Ballonflugwettbewerb

Zum Tag der offenen Tür des Observatoriums am 13. Oktober 2018 wurde auch ein Ballonflugwettbewerb veranstaltet. Zwischen 10 und 17 Uhr stiegen etwa 150 gelbe und violette Luftballons in den blauen Himmel. Davon wurde 26 Ballons gefunden bzw. deren Nummern mit Fundort von freundlichen Findern mitgeteilt. Während einige Ballons bereits in Sackenried gestrandet sind oder bei Chamerau aus dem Regen gefischt wurden, schafften es einige trotz schwachen Windes bis weit hinter Nürnberg, bis Bayreuth oder gar bis nach Ansbach in Mittelfranken.

Wetterballon beim Start
Der Start der Wetterballone wurde von zahlreichen begeisterten Zuschauern verfolgt (Foto: Mittelbayerische).

Dabei kristallisierten sich zwei Korridore heraus, einer nach Nordwesten und einer nach Westen, was offenbar mit der erreichten Höhe zusammenhängt. Denn die zeitgleich aufgestiegenen Wetterballons, die mit GPS-Empfängern versehen waren, zeigten ein Umschwenken der vorherrschenden Windrichtung von Nordwest nach West in 8-10 km Höhe. Es kann also davon ausgegangen werden, dass die im Bereich Nürnberg gefundenen Ballons eine Höhe von 10 km oder mehr erreicht haben!

Bild zeigt Fundorte der Luftballons (rote Sterne) und Spuren der beiden Wetterballons mit Höhenangabe.
Fundorte der Luftballons (rote Sterne) und Spuren der beiden Wetterballons mit Höhenangabe.

 

Dagegen legten die um 11 und 14 Uhr gestarteten Wetterballons nur eine Distanz von 50 km zurück. Der erste Ballon erreichte nach 90 Minuten seine größte Höhe von 28 km und ging zwischen Regenstauf und Bernhardswald nieder, der zweite Ballon erreichte seine Maximalhöhe von 25 km nach 80 Minuten und wurde das letzte Mal etwa 3 km südwestlich von Nittenau registriert. Die empfangenen Messwerte sind unten als Grafik dargestellt.


Messwerte der Ballonsonden während des Aufstiegs (Luftdruck, Temperatur, Feuchte, Windgeschwindigkeit und -richtung), links 11 Uhr-Start, rechts 14 Uhr-Start: